Deißlingen: Eine Scheckkarte mit einstelligem PIN

Keine Kommentare

Deißlingen-Lauffen. Schwäbisches Kabarett und Blasmusik vom Feinsten bot an diesem sonnigen Wochenende die Musikerkirbe in Lauffen.

Nehmen die “Wechseljahre” mit Humor, die beiden Kabarettistinnen von “Dui do on de Sell”. Foto: Fussnegger

Die Lachmuskeln der Besucher wurden arg strapaziert beim schwäbischen Kabarett “Wechseljahre” mit “Dui do und de Sell”. Zum Thema Wechseljahre wussten Petra Binder und Doris Reichenauer manches zu berichten.

Die Hormone fahren Achterbahn, Schönheitschirurgie wird zur Änderungsschneiderei, und bei all dem muss auch noch der Marktwert beim anderen Geschlecht gehalten werden.

Die Damen holten das Leben auf die Bühne und mancher erkannte sich selber wieder. Die Männer wurden arg auf die Schippe genommen, aber auch das weibliche Geschlecht bekam sein Fett ab.

Im Alter könne man beim Schaffen keine großen Sprünge mehr machen, aber man solle ja auch nicht hüpfen, sondern arbeiten, war im spitz formulierten Zwiegespräch zu hören. Bodylifting, was viele im Alter machen ließen, sei dasselbe wie Facelifting, nur eben am Ranzen, stellten die beiden fest.

Im Alter lasse auch das Gedächtnis nach. Deshalb sollte es eine Scheckkarte mit einer einstelligen Pin und zehn Versuchen für den Geldautomaten geben.

Mit einer einzigartigen Mischung aus warmherziger Satire, messerscharfer Ironie und knochentrockenem Humor wurde der Geschmack des Publikums voll getroffen. Dabei wurde bisweilen auch die Nähe zum Publikum gesucht.

Im zweiten Teil ihres Programms waren “Dui do und de Sell” als Putzfrauen unterwegs, ihre Paraderolle. Vor allem Herren mit Glatzen hatten es den beiden angetan. Eine Glatze sei wie ein Solardächle, tagsüber scheint die Sonne drauf und abends gibt’s unten Wärme.

Erst nach einer Zugabe konnte das Duo die Bühne verlassen, und das Publikum bedankte sich mit nicht enden wollendem Applaus.

Ganz im Zeichen der Blasmusik stand dagegen der Sonntag der Lauffener Musikerkirbe. Zur Mittagszeit spielten die Trossinger Bläserbuben zur Unterhaltung auf. Zur Kaffeezeit gab es dann Blasmusik von der Ehrenmitgliederkapelle des gastgebenden Musikvereins Lauffen zu hören.

Bei der traditionellen Tombola gab es zahlreiche Preise zu gewinnen. Auch für die Kleinen war gesorgt. Sie konnten in einer Bastelecke ihr Geschick unter Beweis stellen. Die zahlreichen Besucher ließen sich Schupfnudeln und Schlachtplatten schmecken, sodass in der Küche viel Arbeit angesagt war.

Schwarzwälder Bote: von Raimund Fussnegger

Menü