Petra Binder (links) und Doris Reichenauer waren bei ihrem Auftritt in Gechingen in Hochform. Foto: Tröger Foto: Schwarzwälder Bote

Petra Binder (links) und Doris Reichenauer waren bei ihrem Auftritt in Gechingen in Hochform. Foto: Tröger Foto: Schwarzwälder Bote

Von Jeanette Tröger, Schwarzwälder Bote, 19.11.2018: „Ihr wart ein Hammer-Publikum!“, lobten Petra Binder und Doris ­Reichenauer als Comedy-Kabarett-Duo „Dui do on de Sell“ in der ausverkauften Gechinger Gemeindhalle. Eine grandiose Premiere ihres Programms „und du lach’sch halt!“ legten die zwei hin mit einem fast dreistündigen Frontalangriff auf die Lachmuskeln ihrer Fans.

Gerhard, der Mann von Petra, wird 60 und sie plant die Feier. Doris dagegen hat der Fitesswahn gepackt. Sie macht gerade eine 14-Tage-Challenge, um ihr Gewicht zu optimieren. Entlang dieses roten Fadens breiten die zwei ein Panorama aus Dorftratsch, Beziehungskiste und Kindererziehung, alltäglichen Erlebnissen, Umgang mit Social Media-Charakterstudien ihres Umfelds aus, in dem sich Pointe an Pointe reiht. Die eine Lachsalve ist noch nicht verklungen, da rauscht schon die nächste durch die Halle.

Staubtrocken kommt das daher, sie „schwätzed halt“, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, und das über Themen, in denen sich nahezu jeder Besucher wiederfindet. Doris hat die falschen Sachen im Urlaub dabei: „Meinen Alten und die verkehrte Schuh“. Und Petra hadert: „Wenn ich G’wicht verlier, find ich‘s im Kühlschrank wieder.“ Männer denken, wir Frauen träumen von einem tollen Typen, dabei träumen wir von Schokolade, die nicht dick macht, klärt Petra auf.

Der 90-jährige Onkel Erwin geht nicht in die Kirche, weil „wenn der Herrgott mich sieht, merkt er, dass er mich vergessa hat.“ Blöde Fragen wie: „Sind des Zwilling?“ werden genauso blöd gekontert: „Noi, bei der Geburt gab’s eine Aktion, gebär eins, nimm zwei“. Sie haben die Männer durchschaut: „Am Anfang sind sie liebevoll, am Ende lieber voll“ –­ so wie Dieter, Doris‘ Ehemann, der in den Pfandautomat rülpst und einen Bon für zwei Kästen Bier bekommt.

Die Ehe ist ein Workshop, sinniert die eine: „Der Mann ist beim Work und die Frau geht shoppen.“ Die andere hat erkannt: „Eine Frau muss immer so viel Geld ausgeben, dass sich ihr Mann keine zweite leisten kann.“ Und Viagra für Frauen findet sich beim Juwelier. Im Publikum sitzen die Familien der beiden Knaller-Frauen, deren Zungen so unglaublich locker sitzen, wenn sie erst mal in Fahrt sind. „Net alles wörtlich nemma, was i sag“ entschuldigt sich Doris bei einer schlüpfrigen Pointe lachend Richtung Sohn. Diesem habe sie Höflichkeit und Anstand beigebracht als Kind, denn er wisse: „Ein Gentleman ist man, wenn man eine schwangere Frau sitzen lässt.“ Petra sucht nach einem Spruch, den sie ihrem Gerhard zum 60. mitgeben kann: „Oben fit und unten dicht, mehr wünsch‘ ich dir fürs Alter nicht.“ Kommt auf jeden Fall beim Publikum bestens an. Dieses hat genartionenübergreifend einen Heidenspaß an den Geschichten, die das Leben schreibt und die die beiden ganz cool agierenden Schwertgoschen neu sortieren sowie die darin enthaltene Komik gnadenlos aufdröseln. Jürgen Weber vom veranstaltenden Verein Sportfreunde Gechingen wertete es als Kompliment an Verein und Gechinger Publikum, dass „Dui do on de Sell“ die Premiere ihres auch mit Lokalcolorit gewürzten Programms im Heimatort von Doris feiern. „Wir möget sie so, weil sie so authentisch und echt sind.“ Das sieht auch das Publikum so: Diese wie auch die zweite Vorstellung am 14. Dezember am gleichen Ort waren innerhalb kürzester Zeit ausverkauft.

Menü